Expedition zu Elefanten und Brillenpinguinen

Erschienen am 3. September 2007 in Allgemein

Christoph

 

31.08. - 02.09.2007

Mehr als 350 Pfadfinder aus dem Bistum Paderborn besuchen den Zoo in Münster /
Auch Wölflinge aus Herne dabei

 

Vivien ist begeistert: „Das Delphinarium war schön, die Delfine haben so viele Kunststücke gemacht.“ „Aber auch die Elefanten waren super,“ mischt Justin sich ein. „Ich durfte die füttern und auch streicheln. Die Haut fühlt sich ganz toll an,“ erzählt er aufgeregt und mit glänzenden Augen.

Die beiden waren am vergangenen Samstag (01.09.07) im Allwetterzoo Münster,
zusammen mit mehr als 300 anderen Wölflingen  aus dem Diözesanverband Paderborn der Deutschen Pfadfinderschaft St. Georg (DPSG). „Wölflinge“ sind die jüngsten Pfadfinder und zwischen sieben und elf Jahre alt. Auch vom Stamm Amelungen und St. Franziskus aus Herne nahmen 20 „Wös“ teil.

 

Neben der Elefantenfütterung, bei der die Dickhäuter mit ihren Rüsseln Gurken, Äpfel und Baguette-Brote direkt aus den Händen der Kinder fischten, und den Kunststücken der Delfine
war ein Marsch der Brillenpinguine durch ein Spalier der jungen Pfadfinder ein besonderer Höhepunkt. Wie auch ein ökumenischer Gottesdienst mitten im Zoo, in dem der Pfarrer der evangelischen Jakobuskirche in Münster, Martin Mustroph, engagiert vom heiligen Franz von Assisi berichtete und dessen Einsatz für die Tiere.

 

Lars Hofnagel, Kurat der Paderborner Pfadfinder, sagte, dass der Zoobesuch die vier „Entdeckungsfelder“ der Wölflingsstufe versinnbildliche. Diese Felder besagen, dass Wölflinge zu sich selbst finden, Freunde gewinnen, neue Dinge entdecken und mitgestalten sowie dass Gott für sie da ist.

 

Der Zoobesuch war Teil der „Expedition ZOO“, zu der der Wölflings-Arbeitskreis des DPSG-Diözesanverbandes Paderborn eingeladen hatte. Vom vergangenen Freitag bis Sonntag verbrachten die Kinder die Nächte gemeinsam in einer großen Turnhalle des 1. FC Gievenbeck.

 

Freitagabends bereiteten zwei Leiter als „Tünnes und Scheel“ die Wölflinge auf den Zoobesuch vor und stellten einige Tiere vor, die sie am nächsten Tag sehen sollten. Am Sonntag dann ging es gemeinsam in die Innenstadt Münsters, die die Kinder im Rahmen eines Stadtspieles erkundeten. Ziel sei es gewesen, so der Wölflingsreferent Tobias Falke, dass „die Kinder Münster von verschiedenen Seiten kennen lernen, beispielsweise als Stadt der Fahrräder und des Westfälischen Friedens, und dabei Spaß haben.“ Dies sei gelungen.

 

Im kommenden Jahr wird es keine Diözesanaktion der Paderborner Wölflinge geben. Stattdessen können sie an dem Wölflingslager „Meuterei 2008“ des DPSG-Bundesverbandes teilnehmen, für das im Westerwald die Zelte aufgeschlagen werden.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.