Stammeslager 2019

Erschienen am 3. September 2019 in Allgemein

Tristan

 

Unser traditionelles Stammeslager in der ersten Woche der Sommerferien war dieses Jahr in dem beschaulichen Ort Nettersheim in der Eifel. In diesem Jahr haben wir uns einen neuen Zeltplatz ausgesucht, den sogar ein Großteil des Leitungsteams noch nicht kannte. In der Nähe des Zeltplatzes war fußläufig das Naturzentrum Nettersheim zu erreichen, welches vielfältige Angebote angeboten hat.

Tag 1

Nach dem gemeinsamen Treffen am Jugendheim und der Verabschiedung von den Eltern und den Bekannten konnte die Busreise endlich losgehen. Die Fahrt verlief reibungslos und wir wurden von unserem Vortrupp freudig am Zeltplatz begrüßt. Der Vortrupp war bereits einen Tag zuvor losgefahren und hatte den Aufbau der Zelte vorbereitet. Die Zelte wurden von den jeweiligen Stufen in Teamarbeit aufgebaut. Danach konnte die Zeit bis zum Abendessen und der anschließenden Abendrunde als Tagesabschluss frei zum Spielen, Toben, Quatschen und Entdecken des Zeltplatzes genutzt werden.

Tag 2

Am nächsten Tag stand das alljährliche Highlight des Stufenwechsels an. Im Laufe des Tages wurde der Stufenwechsel vorbereitet und die nähere Umgebung wie der angrenzende Bach und eine Fledermaushöhle erkundet. Zusätzlich wurden altbekannte Spiele wie „Rippel-Tippel“ gespielt. Gegen Abend konnte der Stufenwechsel dann beginnen.

Zur Erinnerung: Beim Stufenwechsel werden die Neu-Pfadfinder mit ihrem ersten Halstuch in den Stamm aufgenommen. Wer die Stufe wechselt, gibt sein altes Halstuch ab und bekommt eines in seiner neuen Stufenfarbe. Die Stufenleiter verabschieden ihre Gruppenkinder mit ein paar lobenden Worten, nehmen dem Kind das Halstuch ab und „übergeben“ das Kind dann in die Hände der neuen Stufenleiter. Diese heißen die Kinder mit einem Halstuch der neuen Stufenfarbe in der neuen Gruppe willkommen. Der gemütliche Ausklang mit leckeren Essen sowie Stockbrot und gemeinsamen Gesprächen beendete den feierlichen Abend.

 

Tag 3

Der erste Stufentag stand ganz im Zeichen der Stufe, in welchen sich die jeweiligen Stufen mit ihren neuen Kindern kennenlernen. Die Stufentage werden eigenverantwortlich von den Gruppen durchgeführt.

Die Wölflinge veranstalteten am Zeltplatz einen Wellnesstag mit diversen Spielen und Henna-Tattoos.

Die Jungpfadfinder erkundeten den Erlebnispfad des Naturzentrums Nettersheim mit diversen Vertrauensspielen. Unter anderem befindet sich dort ein Feld, welches vor einigen tausend Jahren ein Korallenriff war, Ruinen aus der Römerzeit, Naturpfade und eine Imkerstation. Wir durften sogar frischgeernteten Bienenwachs und Honig probieren.

Die Pfadfinder verbrachten ihren Stufentag im Schwimmbad.

Die Rover erkundeten die Umgebung und tauschten sich über ihre zukünftigen Ideen und Pläne aus.

 

Tag 4

Der diesjährige Stammestag wurde in diesem Jahr von unseren Mitleiter Tristan und Benedikt ausführlich vorbereitet. Die bereits vor Jahren entstandene Idee wurde in dem extra neu entworfenen Outdoorspiel DATURS (Das-alte-Tristan-und-Redi-Spiel“) umgesetzt. Ähnlich wie bei der Ironscoutaktion gab es fünf Teams, welche aus sechs Stationen mit jeweiligen Aufgaben, die mit Hilfe einer Karte gefunden werden mussten, durchgeführt. Als Besonderheit ist zu nennen, dass die Teams so eingeteilt wurden, dass nur die eigenen Teammitglieder bekannt waren und man die Namen der anderen Teams herausfinden musste.

 

Tag 5

Es folgte der zweite Stufentag, welcher wieder von den Stufen individuell gestaltet wurde.

Die Wölflinge verbrachten den Tag mit diversen Spielen und Body Painting. Außerdem bereiteten sie mit dem neuen Dutch Oven das Abendessen vor. Das Essen (Hühnerfrikassee) war wirklich super lecker!

Die Jungpfadfinder stellten aus recycelten Material, wie bereits bei der Juffi-Fahrt nach Haltern ausprobiert, Fackeln für den Campfire-Abend am Donnerstagabend her. Danach wurde die restliche Zeit für ein ausführliches Picknick mit Ausblick auf die Eifel abgerundet.

Die Pfadfinder lernten nach alten traditionell römischen Rezepten kochen und beschäftigten sich mit möglichen Wünschen, Ideen und Aktionen für die zukünftigen Gruppenstunden.

Die Rover verbrachten ihren Stufentag im Schwimmbad.

 

Tag 6

Der Großteil des Tages stand wieder zur freien Verfügung. Als Ergänzungen wurde ein Volleyballtournier und ein „Seenotrettungspiel“ angeboten.

Schon lange ist es Tradition, dass wir am letzten Abend zum Campfire-Abend einladen. Hier wurden gemeinsam am Lagerfeuer Stockbrot, Würstchen und Marshmallows gegrillt; Geschichten, Anekdoten und Witze erzählt und einander besser kennengelernt. Außerdem wurden mehrere Runden mit Gruppenkindern als Erzähler „Werwölfe“ gespielt.

Eine weitere Tradition ist unser Stammesabschluss mit dem „Rücken stärken“. Hier kann man jedem Teilnehmer des Stammeslagers eine Nachricht schreiben, in welcher man dem anderen etwas positives, motivierendes oder nettes sagen kann. Einzige Bedingung ist, dass keine negativen Nachrichten geschrieben werden. Die Nachrichten bekommt dann jeder in seinem Briefumschlag ausgeteilt. Die Aktion ist wie immer ein würdevoller Abschluss des Stammeslagers und eine Bestärkung für den weiteren Weg.

 

Tag 7

Der letzte Tag war von der typischen Abreisestimmung geprägt. Eine entspannte Rückreise war gegeben, da alle geholfen haben und die älteren Stufen die jüngeren Stufen vorbildlich unterstützt haben.

 

Wir hoffen, dass alle Teilnehmer viel Spaß im Stammeslager hatten. Das Stammeslager bedeutet uns Leitern, aber vor allem den Kindern sehr viel. Wir freuen uns jedes Mal, dass wir die Möglichkeit haben ein Stammeslager veranstalten zu können.

Man sieht sich in den nächsten Gruppenstunden oder bei weiteren Aktionen, bis dahin wünschen wir erstmal noch schöne Sommerferien!

 

von Flo

 

Anmerkung von Tristan: Die Fotos vom Stammeslager werden aktuell noch gesichtet, sortiert und werden demnächst hier veröffentlicht.

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.