Stammeslager am Diemelsee

Erschienen am 12. Juli 2014 in Allgemein

Stephan

 

05.07. - 12.07.2014

 

Samstag

Am ersten Samstag in den Ferien trafen sich alle Pfadfinder des Stammes St. Franziskus und St. Marien Eickel um in das diesjährige Stammeslager aufzubrechen. Das Ziel war in diesem Jahr der Zeltplatz am Diemelsee in Hessen. Der Aufbau gestaltete sich teilweise schwierig, da der Platz unsere Zelte in Schräglage versetzte. Doch mit Teamgeist meisterten wir diese kleine Herausforderung und konnten mittags die Zelte beziehen. Anschließend hatten wir eine Pause verdient und stärkten uns mit Hot Dogs. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, die Kinder erkundeten den Zeltplatz und schauten sich schon mal am Seesteg um. Den Abend ließen wir gemütlich am Lagerfeuer ausklingen.

 

Sonntag

Bei gutem Wetter wurden wir vom „I like to move it“-Jingle geweckt. Um den Song gerecht zu werden starteten wir mit einem Aufweckspiel in der Morgenrunde. Die erste Hälfte des Tages stand allen Gruppen frei zur Verfügung. Fast alle schwommen die ersten Runden durch den Diemelsee am Strandbad oder bevorzugten das kühle Nass auf Booten. Am Nachmittag bezogen alle Kinder, die am Abend zu einer anderen Stufe wechselten, die Zelte der jeweils neuen Gruppe. Nach dem Abendessen stand dann das Highlight des Tages auf dem Programm: der Stufenwechsel. In allen Stufen wurden Kinder neu in die Gruppen aufgenommen, andere Gruppenmitglieder wechselten in die nächst höhere Pfadfinderstufe. Für jede Stufe wurde eine Geschichte vorgelesen, die den Gruppen ins Gedächtnis rufen sollte, dass Gruppen nur durch Teamgeist funktionieren können und Zusammenhalt an oberster Stelle steht. Alle Wechsel wurden mit tobenden Klatschraketen beglückwünscht.

 

Montag

Nach dem Stufenwechsel fand dann am Montag nach der täglichen Morgenrunde ein individueller Stufentag statt. Die Gruppen sollten dadurch Zeit bekommen sich in ihren neuen Konstellationen besser kennenzulernen.

Die Wölflinge besuchten eine Glasbläserei in Willingen, in der sie selbst die Technik des Glasblasens ausprobieren durften. Zudem stand noch die Sommerrodelbahn auf dem Programm. Die Juffis verbrachten den tag am Lager und machten unterschiedliche Workshops. Sie lernten mit dem Feuerstein feuer zu entfachen, kochten Tee auf Hobokochern und bauten eine eigene Angel. Die Pfadis verbrachten den Tag mit einem Action-Survival-Rollenspiel in der Umgebung des Lagers. Die Rover bereiteten an diesem Tag eine Überraschung für den Campfireabend vor.

 

Dienstag

Den Dienstag verbrachten wir alle gemeinsam am Lager. Im Monsun konnten Kleingruppen gemeinsam Karten spielen. Zudem machten sich fast alle außergewöhnliche Namensschilder: Auf kleine Holzstücke konnten wir unsere Namen einbrennen und mit verschiedenen Motiven verzieren. Zudem wurde der Monsun ein Theaterschminkraum und die Kinder verwandelten sich in Hello Kittys, Schmetterlinge, Feen und gefährliche Raubkatzen. Vor dem Zelt liefen derweil Wikingerschachturniere. Am Abend bereiteten wir gemeinsam mit dem Tensinger Kirchenverein deren Monsunzelt vor. Am Abend fand nämlich das WM-Spiel Deutschland gegen Brasilien statt. Durch Bierzeltbänke und den Beamer wurde das Zelt für uns zum Publicviewing-Platz. Die gigantischen sieben Tore der deutschen Mannschaft wurden gefeiert. Dieses Spiel hätten wir wirklich nicht verpassen wollen.

 

Mittwoch

Der Mittwoch begann leider verregnet. Von unseren Platznachbarn liehen wir uns nach dem Frühstück einen Kassettenrekorder, machten es uns im Monsun gemütlich und hörten gemeinsam Hörspiele. Nach den Ausflügen in die Welt von Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen verbrachten wir den Nachmittag im Schwimmbad in Willingen. Dort war uns der Regen egal und gemeinsam hatten wir viel Spaß bei Dunkelrutschen und Toben im Wasser. Den Abend ließen wir gemütlich beim Lagerfeuer und der Abendrunde ausklingen.

 

Donnerstag

Am Mittwoch entspannten wir noch im Schwimmbad um unsere Kräfte für Donnerstag aufzusparen, denn wir hatten viel vor. Eine Kanutour auf dem Diemelsee stand auf dem Programm. Alle wurden in ungefähr gleich starke Gruppen aufgeteilt und somit machten wir uns bei Sonnenschein auf den Weg in die Kanus zu steigen und den Diemelsee zu erkunden. Ausgerüstet mit Schwimmwesten konnte es losgehen. Nachdem alle Kanus ihre Technik zum Vorwärtskommen gefunden hatten ging es rasant los. Wir fuhren am Strandbad vorbei und konnten unterwegs die Staumauer sehen. Nach einer kurzen Pause am Ufer machten wir uns wieder auf dem Weg zu unserem Ablegersteg, denn Kanufahren macht hungrig. Zum Mittagessen suchten wir uns jedoch einen ganz besonderen Platz aus. Das Küchenteam paddelte mit dem Essen herbei und so wurden Spaghetti Bolognese mitten auf dem See in den Kanus vertilgt.

Am Abend stand eine ganz besondere Abendrunde bevor: die Rückenstärker-Runde. Wir alle klebten uns einen Umschlag auf den Rücken und jeder schrieb für Leute, die er an diesem Lager besonders ins Herz geschlossen hatte kleine Briefe mit positiven Nachrichten. Mit diesen Briefen gingen alle ins Bett und konnten sich vor dem Schlafengehen die kleinen Nachrichten durchlesen.

 

Freitag

Am Freitag war der Vormittag so sonnig und warm, dass wir alle ins Strandbad gingen. Beim Toben auf den Wasserrutschen, Springen vom Steg, Bootfahren und Ausruhen auf der Schwimminsel ließ sich die Wärme gut aushalten. Zum Mittagessen kehrten wir zum Lager zurück und wurden vom Küchenteam mit Kartoffelsalat und Würstchen erwartet. Am Nachmittag zog leider ein Gewitter auf, weshalb wir in den Zelten bleiben mussten. Die Zeit wurde mit Bilder malen als Erinnerung für zu Hause, Kartenspielen und Comics lesen überbrückt. Am Abend hörte es zum Glück auf zu regnen, so dass unser Campfireabend wie geplant stattfinden konnte. Das Lagerfeuer brannte und auf kleinen Stöcken konnte sich jeder sein Abendessen zubereiten. Würstchen, Pilze, Salate und Schokostockbrot zum Nachtisch ließen uns satt werden.

Zum Abschluss zeigten uns die Rover an diesem Abend ihre Überraschung und führten eine Feuerspuckershow auf. In der Dunkelheit sah das ganz besonders toll aus und war ein gelungener Abschluss für den letzten gemeinsamen Abend.

 

Samstag

Der letzte Tag brach an. In der letzten Morgenrunde reflektierten wir gemeinsam die Stammeslagerwoche. Besonders die Kanutour und die Besuche im Strandbad kamen bei allen sehr gut an. Durch die tollen Rückmeldungen aller starteten wir entspannt in den Tag. Das Frühstücksbuffet wurde durch die Reste des Vorabends mit selbst gebackenen Schokoladenbrötchen und Würstchen aufgestockt und somit wurde an diesem Morgen noch einmal richtig geschlemmt. Gestärkt konnten wir alle gemeinsam die Zelte abbauen und das Material verpacken. Nach einer obligatorischen Müllkette wurden wir vom Eismann überrascht und belohnten uns alle mit einer abschließenden Kugel Eis. So endete das Lager auf dem Zeltplatz und wir brachen Richtung Heimat auf. Begrüßt wurden wir von den wartenden Eltern. Abschließend sangen wir gemeinsam unser Pfadfinderlied und feierten das Lager abschließend mit zahlreichen Klatschraketen.

Wir wünschen euch allen schöne Restferien und freuen uns auf die kommenden Gruppenstunden mit euch!

Von Katharina Becker

 

Zur Bildergalerie

Kommentar hinterlassen:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.